Archiv für den Monat März 2019

Nachhaltige Anachronismen – auch im Fussball

(causasportnews / red. / 31. März 2019) Nicht nur im Leben im Allgemeinen, sondern auch im organisierten Sport im Besonderen existieren Anachronismen zuhauf. Einer dieser Anachronismen betrifft den Fussball, bzw. den internationalen Fussball, exakt die sog. „Club-WM“ oder „Vereins-WM“, die seit 2005 regelmässig zum Jahresende durch den Weltfussballverband FIFA organisiert und derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgetragen wird. Die Idee dieser Weltmeisterschaft geht angeblich zurück auf einen Geistesblitz des damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter, dem nachgesagt wurde, er wisse als eingefleischter Junggeselle kurz vor dem Jahresende nicht, wie er die Vorweihnachtszeit gestalten solle; deshalb sei für ihn die Club-WM im Dezember ein willkommener Zeitvertreib und eine willkommene Abwechslung gewesen. Wie dem auch sei: Über Sinn und Unsinn dieses Wettbewerbs, der aktuell jeweils von den sechs Kontinental-Meistermannschaften und einer Gastgeber-Mannschaft bestritten wird, sind die Meinungen geteilt. Systematisch passt er überhaupt nicht zur FIFA, welche weltweit den Nationalmannschafts-Fussball verantwortet und 211 Nationalverbände als Mitglieder zählt. Im Organisationsgefüge der FIFA spielen die Clubs (Vereine) keine direkte Rolle. Vereinsrechtlich können sie allenfalls als „indirekte“ Mitglieder des Weltfussball-Verbandes qualifiziert werden; deshalb steht ein von der FIFA organisiertes Turnier mit Club-Mannschaften so oder so relativ „schräg“ – und eben anachronistisch – in der Fussball-Landschaft. Bei den Clubs (und den Spielern) ist diese Meisterschaft relativ unbeliebt, doch regt sich nun grundsätzlicher, massierter Widerstand gegen das Turnier, seit die derzeitige FIFA-Spitze eine Format-Erweiterung nicht nur angedacht, sondern grundsätzlich beschlossen hat. Ab 2021 soll die Club-WM im Rahmen eines neuen Austragungs-Modus‘ mit 24 Mannschaften (derzeit sieben Teams) durchgeführt werden. Dieses Ansinnen, unter dem wohlklingenden Namen „Reform“ positioniert, ist nicht die Folge eines sportlich-philanthropischen Um- oder Weiterdenkens, sondern vor allem wirtschaftliches Kalkül. Mehr Mannschaften, mehr Fernsehen, mehr Erträge – so lautet die einfache Rechnung für das neue Konzept, das vor allem durch Mannschaften Europas, dem wichtigsten Fussball-Kontinentalmarkt, geprägt werden soll. Die bedeutendsten Clubs Europas, praktisch unisono durch die „European Club Association“ (ECA) vertreten, haben in ersten Stellungnahmen zur „Reform“ klar Position gegen einen aufgeblähten Wettbewerb in der Vorweihnachtszeit bezogen. Doch die einheitliche Front scheint bereits zu bröckeln: Real Madrid und der FC Bayern München haben bereits Diskussionsbereitschaft in der Grundsatzfrage, ob das Turnier Teilnehmer-Erweiterungen erfahren soll, signalisiert. Es darf gemutmasst werden: Fall sich die Club-WM auch für die Clubs rechnen sollte, ist deren Teilnahme so gut wie sicher. Stimmt die wirtschaftliche Komponente, ist Nachhaltigkeit auch bei solchen Vorgängen, wie bei einer einschneidenden Formatänderung im Rahmen von internationalen Fussball-Turnieren, von vordergründiger Bedeutung – Anachronismus hin oder her.

Öffnung der Olympia-Werbemöglichkeiten dank Bundeskartellamt

(causasportnews / th. / 28. März 2019.) Olympische Spiele bescheren dem Internationalen Olympischen Komitee (IOC) Millioneneinahmen; grosszügige Sponsoren machen es möglich und bilden einen gigantischen Markt. Die Hauptakteure der Spiele, die Athletinnen und Athleten, unterliegen hingegen einschneidenden Wettbewerbsbeschränkungen. So sieht die massgebende Regel 40 Nr. 3 der „IOC Charta“ vor, dass kein Sportler, der an Olympischen Spielen teilnimmt, seine Person, seinen Namen, sein Bild oder seine sportlichen Leistungen an einigen Tagen vor, während und nach den Spielen (sog. „frozen period“) zu Werbezwecken nutzen lassen darf – was auch für Social Media-Aktivitäten gilt.

Dieser Praxis wurde nunmehr, als Abschluss eines zweijährigen Verfahrens, welches das Deutsche Bundeskartellamt wegen des Verdachts auf Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung gegen den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und das IOC eingeleitet hatte, ein erster Riegel geschoben. So haben sich DOSB und IOC kürzlich verpflichtet, die Werbemöglichkeiten für deutsche Athleten und ihre Sponsoren erheblich zu erweitern und den Sportlern künftig deutlich mehr Spielraum bei der Vermarktung ihrer Person während der Olympischen Spiele einzuräumen.

Die erweiterten Werbemöglichkeiten für Athletinnen und Athleten beinhalten unter anderem die Verwendung bestimmter „olympischer“ Begriffe, eine freizügigere Nutzung von Social Media sowie die Veröffentlichung von Wettkampfbildern, sofern auf ihnen keine olympischen Symbole zu sehen sind. Auch sollen künftig nicht mehr Gruss- und Gratulationsbotschaften (etwa über Inserate in den Medien) sowie Danksagungen der Athleten an ihre Sponsoren unterbunden werden. Das bisherige langwierige Anmelde- und Genehmigungsverfahren für Werbemassnahmen muss nicht mehr durchlaufen werden – weder für aktuelle noch neue Aktionen. Sollte es dennoch zu Streitigkeiten über Werbemassnahmen kommen, dürfen deswegen in Zukunft keine sportlichen Sanktionen mehr verhängt werden, und für allenfalls notwendige Entscheidungen hierüber steht nunmehr der Rechtsweg zu den ordentlichen Zivilgerichten offen. Dokumentiert sind diese Neuerungen in einem Leitfaden des DOSB, dessen Vorgaben das IOC in Bezug auf Deutschland als seinen eigenen Regeln vorgehend anerkannt hat.

Dieser Entwicklung vorausgegangen war eine vorläufige Bewertung des Bundeskartellamtes, wonach DOSB und IOC als marktbeherrschend auf dem Markt für die Organisation und Vermarktung der Olympischen Spiele zu qualifizieren sind. Zwar hat die Behörde dabei durchaus die regelmässige Veranstaltung der Olympischen Spiele als legitimes Ziel für Wettbewerbsbeschränkungen zur Verhinderung von rechtlich unzulässigen Werbeformen rund um „Olympia“ anerkannt; zugleich hat sie aber auch der Eigenvermarktung der teilnehmenden Sportler während Olympischer Spiele, die für diese oftmals Höhepunkte in ihren Karrieren bilden, einen sehr hohen Stellenwert zugemessen und die bisherige Anwendung der Regel 40 als zu weitgehend und daher missbräuchlich eingestuft. Mit den nunmehr erfolgten Zusagen seitens des Sports soll dieser Einschätzung Rechnung getragen werden. Indem das Bundeskartellamt diese für verbindlich erklärt hat, konnte das Missbrauchsverfahren mit einer sog. „Verpflichtungszusagenentscheidung“ abgeschlossen werden. Ob die Zugeständnisse tatsächlich eingehalten werden, wird das Bundeskartellamt jedoch auch künftig kontrollieren.

Bundesgericht bestätigt Verurteilung eines Fussballspielers

(causasportnews / red. / 25. März 2019) Die „Tagesschau“ des Schweizer Fernsehens wertete das Urteil als Weltsensation und brachte die Meldung am 22. März 2019 in der Hauptausgabe an erster Stelle. Doch dann wurde es offenbar auch den News-Machern des Staatsfernsehens mangels weiterer Medienresonanz bewusst, dass das Schweizer Bundesgericht keinen „leading case“ entschieden hatte. Beurteilt wurde nämlich ein zwar nicht alltäglicher, aber auch nicht ein völlig ungewöhnlicher Fall aus dem Amateur-Fussball. Bei einem gefährlichen „Tackling“ brach ein Spieler seinem Gegner ohne Absicht den Knöchel (vgl. dazu die Einzelheiten in causasportnews vom 21. November 2018). Gegen den Entscheid des Urteils des Freiburger Kantonsgerichts, das den fehlbaren Akteur wegen einfacher, fahrlässiger Körperverletzung verurteilte und mit einer bedingt ausgesprochenen Strafe von 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit sanktionierte, rief der Verurteilte das Bundesgericht in Lausanne an. Dieses vertrat wie zuvor das Freiburger Kantonsgericht die Auffassung, der schädigende Spieler habe sich pflichtwidrig unvorsichtig (fahrlässig) verhalten und habe nicht die Vorsicht walten lassen, welche aufgrund der Umstände und der persönlichen Situation erforderlich gewesen wäre. Bei der Beurteilung der Tat beachtet wurden die im konkreten Fall zum Schutz der Spieler anwendbaren Spielregeln, welche der Schädiger verletzt hatte, ebenso das allgemeine Schädigungsverbot. Dies bewog den Schiedsrichter auf dem Platz nach dem gefährlichen „Tackling“ dazu, den fehlbaren Spieler zu verwarnen; das Bundesgericht spricht im Urteil von einer „gewichtigen Spielregelverletzung“. Das oberste Gericht der Schweiz führte aus, dass unter den gegebenen Voraussetzungen keine Einwilligung des Verletzten in das dem Fussball inhärente Risiko einer Körperverletzung angenommen werden könne. Da der Spieler „lediglich“ fahrlässig agierte, wurden die Verurteilung und die relativ milde Strafe der Vorinstanz bestätigt. Das Urteil des Bundesgerichts ist eine folgerichtige Perpetuierung bzw. Bestätigung der bisherigen Rechtsprechung nach Fouls im Fussball ohne Absicht und beileibe keine Sensation. (Urteil des Schweizerischen Bundesgerichts vom 5. März 2019; 6B_52/2019).

Doping-Skandal zieht weitere Kreise

(causasportnews / ds. / 21. März 2019) Gemäss Mitteilung der Münchner Staatsanwaltschaft anlässlich einer Pressekonferenz haben die Ermittler in der Blutdopingaffäre um den deutschen Arzt Dr. Mark Schmidt (vgl. auch causasportnews vom 6. März 2019) neue Erkenntnisse gewonnen. Ein fünfter Verdächtiger wurde in Erfurt festgenommen. Nach Bekunden des ermittelnden Staatsanwaltes Kai Gräber, Leiter der Münchner Schwerpunktstaatsanwaltschaft Doping, sollen gemäss dem aktuellen Stand der Ermittlungen 21 Sportler aus acht Ländern von Mark Schmidt und seinen Gehilfen zwischen 2011 und 2019 mit Eigenblutdoping versorgt worden sein. Es gehe um eine dreistellige Zahl von Fällen, in denen Blut entnommen und zurückgeführt worden sei („Blutdoping“). Insgesamt seien fünf Sportarten betroffen, drei davon seien Wintersportdisziplinen. Die Behandlung dürfte für die Missetäter einträglich gewesen sein, wurden doch gemäss Angaben der Staatsanwaltschaft pro Athlet und Saison etwa 4’000 bis 12’000 Euro bezahlt. Die Bluttransfusionen erfolgten weltweit, unter anderem in Deutschland, in Österreich, in der Schweiz, in Südkorea und auf Hawaii. Das ganze Ausmass dieses Doping-Skandals scheint derzeit noch nicht absehbar. Es dürfte zu weiteren Enthüllungen kommen; affaire à suivre also.

Nachdem die Zahl der Dopingverfahren in Deutschland in den vergangenen Jahren kontinuierlich angestiegen und es seit 2018 etwa zu 1’200 Verurteilungen wegen Doping-Vergehens gekommen ist, zeigt sich deutlich, dass das nationale Anti-Doping-Gesetz Deutschlands zwar Wirkungen zeitigt, aber durchaus noch Verbesserungsmöglichkeiten bestehen, um das Betrugspotential im Sport möglichst eliminieren und dadurch die Chancengleichheit unter den Athletinnen und Athleten optimieren zu können.

Ein Nadelstich mehr gegen den Skirennsport

(causasportnews / red. / 19. März 2019) Die alpine Ski-Weltcupsaison 2018/19 ist seit einigen Tagen beendet, und just zu diesem Saisonende wurde die Meldung verbreitet, dass der Internationale Sport-Schiedsgerichtshof (TAS) in Lausanne die Disqualifikation des Deutschen Riesenslalom-Spezialisten Stefan Luitz nach dem Rennen vom 2. Dezember 2018 aufgehoben habe. Die Kunde aus Lausanne wurde von der Sport-Öffentlichkeit nur am Rande wahrgenommen. Dies vor allem auch deshalb, weil sich kaum mehr jemand unmittelbar für den alpinen Skizirkus interessiert und Rennen seit Jahren meistens unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen werden; sogar die berühmten Schulklassen, die anlässlich von Skirennen während langer Zeit zur Belebung von Skihängen und Zielräumen organisiert wurden, sind Geschichte. Wäre dem nicht so, hätte das TAS-Urteil wohl ein kleines Erdbeben ausgelöst. So bedeutet es aber höchstens eine weitere Attacke gegen den Skirennsport. Weshalb?

Es gibt nichts schlimmeres für den Sport, als wenn die Zuschauerinnen und Zuschauer nach Abschluss einer Sportveranstaltung nicht wissen, wer die Siegerin oder der Sieger ist. Fehlen die Zuschauer, ist dies allerdings ein sekundäres Problem. Der Fernseh-Konsument ist in dieser Hinsicht zweifellos entspannter. Im Zuge der sog. „Sauerstoff-Affäre“ um den 27jährigen Deutschen ist der Schnellste im Riesenslalom anfangs Dezember 2018 disqualifiziert worden. Ein klassischer Sportregel-Entscheid also. Seit Jahrzehnten ist sich die Rechtslehre an sich einig, dass solche Entscheide, welche sich auf Sportresultate beziehen, unumstösslich und endgültig sein müssen – im Sinne der Glaubwürdigkeit des Sportes vor allem. Es ist wahrscheinlich nicht einmal böser Wille, dass diese für den Sport grundlegende Maxime im „Fall Luitz“ erschüttert worden ist. Dafür verantwortlich sind die betroffenen Sportverbände (hier vor allem der Internationale Skiverband, FIS) und das TAS, welches in Anfechtungsfällen an Stelle an sich zuständiger staatlicher Gerichte tätig wird – als ordentliches, institutionalisiertes, privates Schiedsgericht. Die Regularien der FIS sehen nun vor, dass auch solche Disqualifikationsfälle vor Gericht, konkret das TAS, getragen werden können. Das Gericht ist aber auch grundsätzlich dafür bekannt, sich mit allen möglichen und unmöglichen Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Sport auseinander zu setzen und materiell zu entscheiden. Ein staatliches Gericht hätte sich mit diesem Vorgang zweifellos nicht befasst; es wäre auf die Anfechtungsklage im Rahmen einer derartigen Disqualifikation gar nicht eingetreten. Anders das TAS: Es hat die Disqualifikation von Stefan Luitz nach weit über drei Monaten (!) seit dem Rennen aufgehoben und ein entsprechendes Urteil erlassen. Dem Skifahrer kann selbstverständlich kein Vorwurf gemacht werden, dass die Rangliste von Beaver Creek auf sein Bestreben hin nach etlichen Monaten wieder geändert werden musste. Die Verbands-Regularien gewährten ihm diese Möglichkeit, die Disqualifikation trotz des Sportregelcharakters dieser rein auf das Rennen bezogenen Sanktion zu bekämpfen. Nur am Rande sei erwähnt, dass eine Rechtsprechungsinstanz wie das TAS als ordentliches Schiedsgericht trotz anderslautender Verbands-Regularien nicht unbedingt auf die Klage des Rennfahrers hätte eintreten müssen. Die an sich klare Dogmatik („Spiel- und Sportregeln sind einer gerichtlichen Überprüfung nicht zugänglich“), die 1973 vom längst verstorbenen Berner Rechtsprofessor Max Kummer begründet und z.B. vom Schweizerischen Bundesgericht immer noch hochgehalten wird, war wohl im TAS-Verfahren kein Thema, bzw. muss davon ausgegangen werden, dass der geschlossene Zirkel der TAS-Richter, über deren juristische Qualitäten unterschiedliche Meinungen kursieren, diese Zusammenhängte kaum realisiert haben.

So wird das TAS-Urteil i.S. Stefan Luitz kaum grosse Wellen werfen, es sei denn, dass gegen die Entscheidung des TAS doch noch das Bundesgericht angerufen wird (was aber eher zu bezweifeln ist). Das TAS-Urteil dürfte in der Tat nur einen (weiteren) Nadelstich gegen den alpinen Skirennsport, der sich so etwas wie in einer Agonie befindet, bilden.

Rad-WM 2024 in Zürich – unter besten Vorzeichen

(causasportnews / red. / 17. März 2019) Was auf den ersten Blick sensationell anmutet, ist bei genauerer Betrachtung als logische Entwicklung zu sehen: In Zürich wird im Jahr 2024 die Rad-WM ausgetragen. Die Bundeshauptstadt Bern hat sich ebenfalls für die Übernahme dieses Grossanlasses in Stellung gebracht, doch nun erfolgte der Zuschlag an Zürich diskussionslos (vgl. hierzu auch causasportnews vom 21. Februar 2019). Dafür, dass Zürich den Event austragen darf, lassen sich nun die Zürcher Politiker/innen feiern. Das Bekenntnis zur WM 2024 erfolgte jedenfalls durchwegs und über alle Parteigrenzen hinaus einhellig. Was hat den Ausschlag dafür gegeben, dass mit seltener Einigkeit ein derartiger Grossanlass nach Zürich geholt werden konnte?

Zürich, das Herz der helvetischen Finanzdienstleistungsaktivitäten, ist zwar krass sozialistisch geprägt und geführt, hat sich aber in den letzten Jahren zur Event- und Party-Stadt gemausert; ähnlich wie beispielsweise Berlin. Da darf dann schon auch einmal ein Sport-Grossereignis nicht fehlen. Eine Rad-WM passt geradezu ideal zu Zürich. In der Stadt verfügen die Velofahrer/innen über Kultstatus; sie sind den Fussgänger/innen massiv überlegen. Wer sich dem Velofahren verschreibt, ist auf dem Weg zum zwinglianischen Himmel beinahe schon ganz oben angelangt. Radfahren ist umweltverträglich; deshalb liegt dieses lautlose Fortbewegungsmittel in der Gunst der Zürcher/innen weit vor jeder umweltbelastender Mobilität; Autofahrerinnen und –fahrer geben zwischenzeitlich die idealen Feindbilder ab. Der Kampf zwischen lautlosen, umweltschonenden Velocyclisten und umweltbelastenden Auto-Fans ist in Zürich längst entschieden. Und zwar so, dass künftig nicht einmal mehr ein Formel-E-Rennen an der Limmatstadt ausgetragen werden kann; dieses erstmals im vergangenen Jahr durchgeführte Spektakel erfährt die zweite Auflage in…Bern!

So freut sich derzeit die grün-rote Stadt Zürich geradezu überschwänglich darüber, dass 2024 ein grosser Sportanlass ohne Negativpunkte durchgeführt werden kann. Bis dann wird es zweifelsfrei möglich sein, eine Rad-WM ohne lärmigen, motorisierten Begleit- und Werbetross durchzuführen; die Teilnehmer/innen am Riesen-Spektakel werden eh mehrheitlich mit dem Fahrrad anreisen und umweltschädigende Pet-Flaschen und leere Red Bull-Büchsen sachgerecht entsorgen. Auch die Gefahr, dass gedopte Akteure vom Rad fallen werden, wird bis dann praktisch gebannt sein – wie auch die ganze Dopingproblematik dann nur noch, wie es seitens der Politik in Deutschland eingeschätzt würde, ein „Vogelschiss“ im sport-historischen Kontext abgeben wird. Eine Gefahr ist allerdings mit Blick auf 2024 nicht zu verkennen: Bis dann werden auch die Radfahrer/innen in der Gunst der Allgemeinheit an Goodwill eingebüsst haben. Der Trend wird in Richtung „Fussgänger/innen über alles“ gehen. Am Freitagmittag ist diese Tendenz in Zürich manifest geworden: Die Zukunft gehört einzig und alleine den Fussgängern! Die Jugend will (verständlicherweise) ein Zeichen setzen und ordnet dem Klimaschutz alles unter. Mehrere tausend Schülerinnen und Schüler verlangten an einer Klimaschutz-Demo u.a. in Zürich: „ Netto null Emissionen bis 2030“. Klar, wenn nun die Jugend darauf verzichtet, von den Eltern in Autos vor die Schulhäuser gekarrt zu werden, nur noch im Inland Ferien macht, auf Flugreisen jeglicher Art verzichtet und Schulabschlussreisen ab sofort zum Berner „Bärengraben“ und nicht mehr nach London, Stockholm oder Madrid führen werden, kann der Sport nicht abseits stehen. So steht die Durchführung der Rad-WM 2024 mit seinen ökologisch belastenden Begleiterscheinen in der rot-grünen Stadt Zürich mit der bekanntlich konsequenten Jugend wohl eher auf wackligen Beinen. Allerdings kann bis in fünf Jahren noch vieles geschehen – und sich ändern.

Fussball-WM-Endrunde in Katar 2022 vor Erweiterung?

(causasportnews / red. / 11. März 2019) Es gibt Produkte, die verkaufen sich von selbst. Zum Bespiel die Autos von „Mercedes“ oder die Uhren von „Rolex“. Bei diesen Luxusgütern können Marketingabteilungen und Werbefachleute an sich nur etwas falsch machen, sofern sie Aktivismus entfalten, wovor aber dringend abzuraten ist. So verhält es sich grundsätzlich auch mit dem Produkt „Fussball“, das auf höchster Ebene vom Weltfussballverband FIFA vermarktet wird. Und das äusserst erfolgreich. Die FIFA generiert die ins Gewicht fallenden Mittel zu einem grossen Teil über die TV-Vermarktung. Ein Fernsehsender, der eine WM-Endrunde, wie das nächste Mal 2022 in Katar, nicht anbieten kann, gehört in jeder Hinsicht zu den Verlierern. Das gilt auch für die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten, die beispielsweise bei der Abdeckung der Spiele im Rahmen von Fussball-Weltmeisterschaften eine besondere Form des (staatlich verordneten) „Pay-TV“ darstellen.

Das Verständnis für diese Zusammenhänge ist evident, wenn die angestrebten Entwicklungen bezüglich teilnehmender Nationalmannschaften an der WM-Endrunde 2022 in Katar betrachtet wird. Die FIFA will bereits in knapp vier Jahren das Teilnehmerfeld von 32 auf 48 Nationalmannschaften aufstocken. Mehr Spiele, ein grösseres Angebot, steigende Nachfrage – mehr Geld. So einfach ist die Rechnung, welche derzeit in der Teppichetage der FIFA am Zürichberg in Zürich vorgenommen wird. Aus verschiedenen Gründen erwachsen diesen Bestrebungen allerdings Opposition. Neuerdings sind in diesem Zusammenhang auch rechtliche Implikationen auszumachen. Die WM-Endrunde 2022 ist 2010 in Zürich von der damals zuständigen FIFA-Exekutive an Katar vergeben worden. Soll nun eine Aufstockung des Endrunden-Teilnehmerfeldes beschlossen werden, würde dies wohl eine räumliche Ausdehnung auf weitere Staaten bedingen. Genannt werden in diesem Zusammenhang derzeit Kuwait und Oman. Dies würde allerdings bedeuten, dass eine Erweiterung des Teilnehmerfeldes nur mit Einwilligung des Verbandes von Katar vorgenommen werden könnte. Ein schwieriges Unterfangen, da zwischen den genannten Ländern nicht gerade die grosse Liebe auszumachen ist. Würde der Verband Katars grundsätzlich zustimmen, müsste das den Grossanlass vergebende Organ der FIFA, neu der Kongress (Vollversammlung der Mitglieds-Verbände), dem Projekt ebenfalls zustimmen. Wie eine solche Beschlussfassung ausgehen könnte, ist derzeit ungewiss. Im Augenblick scheint es jedenfalls völlig offen zu sein, ob letztlich 32 oder doch 48 Nationalmannschaften im November/Dezember 2022 die WM-Endrunde in (oder in und um) Katar bestreiten werden. Einfacher ist danach die Ausgangslage bezüglich der WM-Endrunde 2026: Diese wird von den USA, von Kanada und von Mexiko organisiert und durchgeführt. Wenigstens sind bei jener Endrunden-Austragung die räumlichen Aspekte kaum ein Thema. Und die Mauer zwischen den WM-Endrunden-Ausrichtern USA und Mexiko wird, sollte sie je gebaut werden, bis dann (und nach der Präsidentschaft von Donald Trump, die längstens bis 2025 dauernd wird) eh nur noch ein Mahnmal der Geschichte abgeben.