Schlagwort-Archive: Strafverfahren

Sonderbares um das Strafverfahren gegen Felix Sturm

(causasportnews / red. / 14. April 2014) Eigenartige Vorkommnisse gibt es immer wieder im Zusammenhang mit dem Boxsport festzustellen. Sonderbares ist nun auch im Zusammenhang mit der Anklage sowie der Verfahrenszulassung gegen den Boxer Felix Sturm zu vermelden. Auf Beschwerde der Staatsanwaltschaft hin hat das Oberlandesgericht Köln entschieden (Beschluss vom 4. April 2019; Az. 2 Ws 122/19), dass ein hinreichender Tatverdacht gegen den Boxer bestehe, sich der vorsätzlichen Körperverletzung (§ 223 Strafgesetzbuch, StGB) schuldig gemacht zu haben, wobei selbstverständlich die Unschuldsvermutung bestehe; ein Verstoss gegen das Anti-Doping-Gesetz erblickt das Oberlandesgericht nicht. Die zuständige Strafkammer am Landgericht Köln hat im Januar die Eröffnung des Hauptverfahrens abgelehnt, dies mit der (gemessen am nun bekanntgegebenen Beschluss gegenteiligen) Begründung, es bestehe kein hinreichender Tatverdacht (vgl. causasportnews vom 29. Januar 2019). Das Verfahren gegen Felix Sturm soll nun von einer anderen Strafkammer des Landgerichts eröffnet und geführt werden. Dass sich die Öffentlichkeit bei derartig konträren Meinungen von Gerichtsinstanzen einigermassen verwundert die Augen reibt, ist verständlich. Die nun korrigierte Entscheidung des Landgerichts vom Januar mutet zumindest speziell an.

Der Boxer wurde nach einem Kampf im Jahr 2016 positiv auf die Verwendung des auf der Dopingliste figurierenden Mittels Stanozolol getestet. Es stellt sich nun im bevorstehenden Verfahren am Landgericht Köln die zentrale Frage, ob (als Rechtfertigungsgrund im Boxsport) bei solchen Konstellationen mit der Kampfaufnahme eine Einwilligung des Gegners zu erblicken sei. Ein Boxer willigt mit der Teilnahme am Kampf – zumindest konkludent – darin ein, im Verlaufe des Kampfes unter Umständen nach Schlägen verletzt zu werden. Diese sog. Einwilligung des Verletzten in schädigende Handlungen erstreckt sich nach allgemeiner Rechtsauffassung nur auf solche Verletzungen, die bei regelkonformem Verhalten des Gegners üblich und zu erwarten sind. Mit der Aufnahme des Kampfes willigt ein Gegner zweifelsfrei nicht ein, sich mit einem gedopten Kontrahenten im wahrsten Sinne des Wortes herumschlagen zu müssen. Doping gilt als schwere Missachtung anerkannter Sportregeln und der sportlichen Fairness. Das Gericht wird sich in rechtlicher Hinsicht nun vor allem mit dieser strafrechtlich vordergründigen Einwilligungsproblematik auseinander zu setzen haben (vgl. zur ganzen Thematik um die „Causa Sturm“ auch den Aufsatz von Dr. Niklas Korff, Hamburg, Keine Einwilligung bei Körperverletzungen durch gedopte Kampf-Sportler, in: „Causa Sport“ 1/2019, 45 ff.).

Fussballbezogenes „Rimuss“-Party-Ende vor Gericht

(causasportnews / red. / 8. März 2019) Die Frauen-Fussball-Mannschaft des FC Neunkirch bei Schaffhausen war vor drei Jahren das Mass aller Dinge. Die Kickerinnen spielten nicht nur gut, sondern mischten den Frauenfussball in der Region Schaffhausen richtiggehend auf – (auch) dank ausreichender finanzieller Mittel. Dann wurde bekannt, dass beträchtliche Gelder aus der Firmenkasse der alteingesessenen Rimuss und Weinkellerei Rahm AG in Hallau/Schaffausen in die Frauenabteilung des FC Neunkirch geflossen waren. Ein leitender Mitarbeiter, in seinem Nebenamt Funktionär bei den kickenden Damen, zweigte die Gelder auf deliktische Art und Weise bei seinem Arbeitgeber seit 2011 ab und leitete die Mittel in den Frauenfussball. Der Kadermitarbeiter der Kellerei zeigte sich im Frühjahr 2017, kurz vor einer bevorstehenden Revision im Unternehmen, selber an; anlässlich der Revision wäre er wohl aufgeflogen. Dem Mann wird nun demnächst wegen ungetreuer Geschäftsbesorgung und Urkundenfälschung der Prozess gemacht. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Schaffhausen hat allerdings nicht nur gegen den ehemaligen Mitarbeiter Anklage erhoben, sondern auch gegen einen weiteren Beschuldigten. Die Machenschaften der beiden angeklagten Personen haben den Produzenten des bekannten, mussierenden, alkoholfreien Traubensaft-Getränks „Rimuss“, das immer noch kaum an einem Kindergeburtstag fehlen darf, arg ins Schlingern gebracht. Der alteingesessene, renommierte Familienbetrieb ist dann jedoch von einer anderen Unternehmung übernommen und so gerettet worden (vgl. auch causasportnews vom 12. Oktober 2017). Der nun bevorstehende Strafprozess in Schaffhausen bedeutet somit das fussballbezogene „Rimuss“-Party-Ende vor Schranken. Die Frauenmannschaft des FC Neunkirch spielt immer noch im organisierten Fussball mit – allerdings ist bei ihr längst wieder der blütenreine Amateur-Sport an der Tagesordnung. Von der wirklichen Herkunft der Mittel, welche den Kickerinnen einen Höhenflug bescherten, wusste im Klub offensichtlich niemand etwas.