Schlagwort-Archive: Club-WM

Virtuelles Gefahrenpotential

Home of FIFA, Zürich, © Ed Coyle

(causasportnews / red. / 27. Juni 2020) Im Zeitalter von „Corona“ sind Exzesse aller Art nicht zu verhindern. Insbesondere haben in dieser speziellen Situation ebenfalls die Stunden der Ignoranten und Dilettanten geschlagen (vgl. dazu auch etwa causasportnews vom 25. Juni 2020). Auch der Unverbesserlichen und Uneinsichtigen. So erlebt es derzeit beispielsweise der amtierende FIFA-Präsident Gianni Infantino, von dem seit Monaten kaum mehr etwas zu vernehmen ist; es sei denn im Zusammenhang mit dem Gerangel um den Schweizerischen Bundesanwalt, Michael Lauber, mit dem sich Gianni Infantino wohl im Zusammenhang mit Fussballvorgängen, die von den höchsten Schweizer Ermittlern untersucht werden, zwei- oder dreimal getroffen haben soll. Weder der Bundesanwalt noch der FIFA-Präsident wissen das genau; insbesondere auch nicht, was an diesen Treffen besprochen worden sein soll. Diesbezüglich hat Gianni Infantino kürzlich per FIFA-Mediendienst seine Integrität unterstreichen lassen. Aber sonst herrscht in dieser „Corona“-Zeit Ruhe in der FIFA-Zentrale auf dem „Sonnenberg“ in Zürich. Den Weltfussball dirigiert der Präsident aus dem Wallis zurückgezogen vom Präsidialbüro im „Home of FIFA“ aus. Mit dem Rückzug aus dem öffentlichen Leben können Gefahren aller Art abgewehrt und Probleme ausgesessen werden. Verkehrt wird miteinander, soweit notwendig, digital oder virtuell. Und das wiederum kann gefährlich werden. Video-und Telefon-Konferenzen, auf elektronischem Weg abgehaltene Versammlungen und weitere Möglichkeiten der indirekten Kommunikation beeinflussen das Verhalten der Mitmenschen. Sich etwa im Rahmen einer Versammlung offen zu äussern, verlangt nicht selten Mut. Bei realer Präsenz von Mitwirkenden ändert sich das Debattier- und Beschlussfassungsverhalten. So erklärt sich der Umstand, weshalb in Versammlungen die nicht offene Beschlussfassung zum unkalkulierbaren Faktor wird.

Und so hat es eben nun der FIFA-Präsident erlebt. Das strategische Organ der FIFA, der fast 40 Köpfe umfassende FIFA-Rat, hat sich in einer virtuellen Rats-Sitzung in wesentlichen Punkten gegen Gianni Infantino gewandt. Dabei wurde klar, was schon lange vermutet wird: Der Rückhalt des Schweizer Präsidenten schwindet. An der auf elektronischem Weg durchgeführten Abstimmung wandten sich die Vertreter aus den Kernmärkten des Fussballs, Europa und Südamerika, klar gegen vom Präsidenten unterbreitete Vorschläge. So musste er, der Uneinsichtige, etwa zur Kenntnis nehmen, dass der Terminierung der von ihm aufgeblähten und von den Top-Klubs ungeliebten FIFA-Klub-Weltmeisterschaft massive Opposition erwächst. Statt Ende dieses Jahres soll der Klub-Anlass frühestens im kommenden Jahr stattfinden. „Es könnte 2021 sein, 2022 oder 2023. Alles ist offen“, sagte der FIFA-Präsident nichtssagend. Ohne WM keine Vermarktungs- und Sponsorengelder. Das ist letztlich das Faktum. Schlecht angekommen im FIFA-Rat ist auch das Verhalten von Gianni Infantino bezüglich der Treffen mit Bundesanwalt Michael Lauber. Obwohl er nicht mehr weiss, wieviele Gespräche es waren und was dabei besprochen wurde, sagt er, dass solche Treffen wichtig, legitim und legal seien.-

Naja, „schau’n mer mal“, hätte sich hierzu Franz Beckenbauer früher schlicht und ergreifend geäussert. Auch im Fall von Ignoranten, Dilettanten und Uneinsichtigen. Eng könnte es nun dennoch sowohl für Michael Lauber als auch für Gianni Infantino werden. Falls demnächst Strafverfahren eröffnet werden sollten, wären beide Protagonisten mit Bezug zum Wallis wohl weg vom Fenster bzw. würden ihre Posten verlieren. Eine positive Meldung für Gianni Infantino war zum persönlichen Trost in der Causa Michel Platini zu vernehmen: Im Zusammenhang mit der Strafuntersuchung gegen den ehemaligen FIFA-Präsident Joseph Blatter ist das Verfahren auf den 65jährign Franzosen ausgeweitet worden. Damit dürfte für Gianni Infantino ein ernsthafter Gegenkandidat um das FIFA-Präsidium ausser Traktanden gefallen sein, falls er nicht vorher gestürzt wird. Allerdings werden derzeit auch andere, valable Namen von Kandidaten genannt, welche die Nachfolge von Gianni Infantino antreten könnten.

Nachhaltige Anachronismen – auch im Fussball

(causasportnews / red. / 31. März 2019) Nicht nur im Leben im Allgemeinen, sondern auch im organisierten Sport im Besonderen existieren Anachronismen zuhauf. Einer dieser Anachronismen betrifft den Fussball, bzw. den internationalen Fussball, exakt die sog. „Club-WM“ oder „Vereins-WM“, die seit 2005 regelmässig zum Jahresende durch den Weltfussballverband FIFA organisiert und derzeit in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgetragen wird. Die Idee dieser Weltmeisterschaft geht angeblich zurück auf einen Geistesblitz des damaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter, dem nachgesagt wurde, er wisse als eingefleischter Junggeselle kurz vor dem Jahresende nicht, wie er die Vorweihnachtszeit gestalten solle; deshalb sei für ihn die Club-WM im Dezember ein willkommener Zeitvertreib und eine willkommene Abwechslung gewesen. Wie dem auch sei: Über Sinn und Unsinn dieses Wettbewerbs, der aktuell jeweils von den sechs Kontinental-Meistermannschaften und einer Gastgeber-Mannschaft bestritten wird, sind die Meinungen geteilt. Systematisch passt er überhaupt nicht zur FIFA, welche weltweit den Nationalmannschafts-Fussball verantwortet und 211 Nationalverbände als Mitglieder zählt. Im Organisationsgefüge der FIFA spielen die Clubs (Vereine) keine direkte Rolle. Vereinsrechtlich können sie allenfalls als „indirekte“ Mitglieder des Weltfussball-Verbandes qualifiziert werden; deshalb steht ein von der FIFA organisiertes Turnier mit Club-Mannschaften so oder so relativ „schräg“ – und eben anachronistisch – in der Fussball-Landschaft. Bei den Clubs (und den Spielern) ist diese Meisterschaft relativ unbeliebt, doch regt sich nun grundsätzlicher, massierter Widerstand gegen das Turnier, seit die derzeitige FIFA-Spitze eine Format-Erweiterung nicht nur angedacht, sondern grundsätzlich beschlossen hat. Ab 2021 soll die Club-WM im Rahmen eines neuen Austragungs-Modus‘ mit 24 Mannschaften (derzeit sieben Teams) durchgeführt werden. Dieses Ansinnen, unter dem wohlklingenden Namen „Reform“ positioniert, ist nicht die Folge eines sportlich-philanthropischen Um- oder Weiterdenkens, sondern vor allem wirtschaftliches Kalkül. Mehr Mannschaften, mehr Fernsehen, mehr Erträge – so lautet die einfache Rechnung für das neue Konzept, das vor allem durch Mannschaften Europas, dem wichtigsten Fussball-Kontinentalmarkt, geprägt werden soll. Die bedeutendsten Clubs Europas, praktisch unisono durch die „European Club Association“ (ECA) vertreten, haben in ersten Stellungnahmen zur „Reform“ klar Position gegen einen aufgeblähten Wettbewerb in der Vorweihnachtszeit bezogen. Doch die einheitliche Front scheint bereits zu bröckeln: Real Madrid und der FC Bayern München haben bereits Diskussionsbereitschaft in der Grundsatzfrage, ob das Turnier Teilnehmer-Erweiterungen erfahren soll, signalisiert. Es darf gemutmasst werden: Fall sich die Club-WM auch für die Clubs rechnen sollte, ist deren Teilnahme so gut wie sicher. Stimmt die wirtschaftliche Komponente, ist Nachhaltigkeit auch bei solchen Vorgängen, wie bei einer einschneidenden Formatänderung im Rahmen von internationalen Fussball-Turnieren, von vordergründiger Bedeutung – Anachronismus hin oder her.