Archiv für den Monat Oktober 2018

RUSADA wieder rein, RUSAF weiter raus – Uneinheitliche Bewältigung des russischen Dopingskandals

russia-1454933_1920(causasportnews / red. / 1. Oktober 2018) Der internationale Sport bekundet nach wie vor Mühe mit einer einheitlichen Linie bei der Bewältigung des russischen «Staatsdoping»-Skandals. So hat etwa, während der Internationale Leichtathletikverband IAAF im Sommer entschieden hatte, den Russischen Leichtathletikverband RUSAF die volle Mitgliedschaft nicht wieder zu gewähren, die Welt-Antidopingagentur WADA nun im September beschlossen, die Russische Antidopingagentur RUSADA wieder als die für Russland zuständige Antidopingstelle anzuerkennen.

Die RUSAF war von der IAAF im November 2015 im Nachgang zur Aufdeckung des im russischen Sport weit verbreiteten und von staatlicher Seite unterstützten Dopings zunächst provisorisch und dann definitiv suspendiert worden. Die Wiederzulassung der RUSAF als volles IAAF-Mitglied wurde von der Erfüllung mehrerer Voraussetzungen abhängig gemacht, die von einer «Task Force» überprüft wurden. Gemäss dem jüngsten Bericht der Task Force erfüllt die RUSADA immer noch nicht alle entsprechenden Voraussetzungen, weshalb der Rat der IAAF im Juli beschlossen hat, die Suspendierung weiter aufrecht zu erhalten. Als Folge der Entscheidung der IAAF Weiterlesen